Haltung

 

 

 

Terrarium         Beleuchtung         Heizung         Bodengrund  

 

Luftfeuchtigkeit         Belüftung         Terrarien-Bilder

 

 

Das Terrarium:

 

 

 

Das Terrarium ist sehr entscheidend für das Wohlergehen der Leopardgeckos. Es sollte der Herkunft der Tiere entsprechend eingerichtet sein. Das heißt Rückzugsmöglichkeiten und Temperaturunterschiede sollten vorhanden sein. Es sollte auch immer frisches Wasser zur Verfügung stehen.

Mindestanforderung bei der Größe für ein Paar ist ein Terrarium von 60*50*50 cm, wobei man die Tiere lieber in einer Gruppe von 1,2 -1,4 (vor dem Komma Männchen, nach dem Komma Weibchen) halten sollte.

Für eine Gruppe von 1.3 reicht ein Terrarium von 100*50*50 cm aus.

Dies sind aber nur die Grundvoraussetzungen.

 

Ich halte meine adulten Tiere in einem Terrarium mit den Maßen 140*80*60 cm in einer Gruppe von 1.4 Tieren.

Zur Aufzucht verwende ich Terrarien 60*40*40 cm und Terrarien aus Kunststoff, die sind ideal zur Aufzucht von Jungtieren. 

 

 

 

Hier gibt's Bilder zur Einrichtung meines Terrariums mit meiner selbstgebauten Rückwand:

 

Terrarienbau

 

 

 

Die Beleuchtung:

 

 

 

Die Beleuchtung trägt sehr zum Wohlbefinden der nachtaktiven Leopardgeckos bei. Der Tagesrhythmus wir mit Hilfe einer Beleuchtung, sprich mit einer speziellen Leuchtstoffröhre oder mit Hilfe eines Strahlers und einer UV-Lampe, nachgestellt. 

In den Sommermonaten haben meine Tiere bis zu 12 Stunden Licht und zum Winter hin geht es bis auf 6 Stunden herunter.

 

UV-Licht: Das UV-Licht ist meiner Meinung nach unerlässlich für die Haltung von Reptilien. Denn der Reptilienkörper braucht es zur Bildung von Vitamin D3. Ohne Dieses wird der Calcium-Stoffwechsel nicht angeregt.

Die zugeführten Vitamine, wie z.B. Calcium Pulver, können im Körper nicht umgewandelt werden, und so führt es kurz oder lang zu Mangelerscheinungen bei den Tieren.

Gerade bei NZ ist es sehr wichtig Calcium und Vitamine zuzuführen, denn ohne Diese werden die Knochen nicht richtig stabil und mit der Zeit biegsam, was zum Tode führen kann.

Für trächtige Weibchen sind Vitamine und Calcium sehr wichtig, da sie in dieser Zeit einen erhöhten Verbrauch haben.

 

 

 

Temperatur/ Heizung:

 

 

 

Leopardgeckos sind wechselwarme Tiere, das heißt die Körpertemperatur hängt von der Umgebungstemperatur ab.

Ohne die entsprechenden Temperaturen kann die Nahrung nicht vernünftig verdaut werden bzw. es würde nicht zum wohlbefinden beitragen.

 

In den Verbreitungsgebieten( Pakistan, Afghanistan, Irak, Iran) herrschen Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht.

Aus diesem Grund bevorzuge ich ein etwas größeres Terrarium, in dem sich die Leos unterschiedlichen Temperaturzonen aussuchen können. Nicht zuletzt sind Temperaturunterschiede entscheidend für eine erfolgreiche Paarung und damit Nachzucht.

In meinen Terrarien herrschen Temperaturen von tagsüber 28 Grad und nachts 24 Grad.

Zusätzlich habe ich im Terrarium durch ein Heizkabel unter dem Bodengrund einen Heat Punkt, auf dem eine Temperatur 40 Grad herrscht. Diesen nehmen die Leos sehr gerne an.

Außerdem wird den Leos eine feuchte Ecke im Terrarium angeboten, in die sich die Tiere zurück ziehen, um sich zu häuten oder um ihre Eier abzulegen.

 

 

 

Der Bodengrund:

 

 

 

Als Bodengrund verwende ich roten Wüstensand, der in Verbindung mit Wasser aushärtet. Der ist gut geeignet, denn man sollte bedenken, dass Leopardgeckos keine reinen Wüstentiere sind. Sie benötigen einen festen Untergrund, in der Natur bevorzugen sie eher Felsenlandschaften.

Für die Aufzucht eignet sich sehr gut ein Perlen Untergrund, denn dieser spezielle Perlensand schadet den Tieren nicht, wenn sie den verschlucken.

 

 

 

 

 

Die Luftfeuchtigkeit:

 

 

 

Die relative Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 30-50 % liegen.

Um diese zu erreichen sprühe ich alle zwei Tage mit einer Sprühpistole, insbesondere besprühe ich die Pflanzen im Terrarium. Dabei sollte man die Tiere nicht direkt ansprühen!

Bei Häutungsproblemen kann die Feuchtigkeit höher sein.

 

 

 

Die Belüftung:

 

 

 

Die Luftzirkulation (der Luftaustausch) ist sehr wichtig bei der Haltung von Reptilien!

Am Einfachsten erreicht man einen optimalen Luftaustausch, wenn man vorne unten und hinten oben auseichend große Lüftungsschlitze hat.

 

 

 

Terrarien-Bilder:

 

 

.

Fast fertig eingerichtetes Terrarium